Story

Marco Curti (64), früher Chief Investment Officer der ZKB, heute Wanderleiter und Schneeschuhtouren-Anbieter.

Ich wollte mein Hobby damit verbinden etwas Sinnvolles zu tun

Ich bin seit 2014 pensioniert (mein damaliges Alter war 61) und bin damals von Zürich in die Bündner Berge gezogen. Meine Hobbies waren schon immer Wandern, Schneeschuhlaufen und Bergsteigen allgemein.

Marco Curti
Name
Marco Curti
Alter
64
Neustart
2014
Branche
Dienstleistung

Was waren die Motive für das Projekt?

Ich wollte mein Hobby damit verbinden etwas Sinnvolles zu tun und etwas Geld zu verdienen. Ich hätte eh viele Touren unternommen – aber zusammen mit anderen macht es mehr Spaß.

Was waren die Bedürfnisse als Sie neu starteten?

Bei mir war es so, dass mein Lebensunterhalt durch die Rente gesichert ist, ich bin also nicht finanziell abhängig von meiner neuen Tätigkeit.

Wie sind Sie konkret gestartet?

Mit einer Ausbildung bei der BAW (Red.: BAW Bündner Wanderwege) als Wander- und Schneeschuh-Tourenleiter und der Kreation einer eigenen Webseite www.sonneundschnee.ch. Später habe ich auch eine Facebook-Unternehmensseite erstellt.

Wer hat Sie unterstützt?

Meine Lebenspartnerin. Sie ist auch passionierte Berggängerin und ist mir eine grosse Unterstützung.

Was waren förderliche Aspekte, Bedingungen beim Vorbereiten und Lancieren des Neustarts?

Ausbildung, Webseite, Haftpflichtversicherung, eigene Gesundheit.

Was war oder ist eine besondere Herausforderung?

Ein neues Kontakt- und Kundennetz aufbauen und Vertriebswege öffnen.

Was hätte Ihnen aus heutiger Sicht rückblickend geholfen, was hätte den Neustart erleichtert?

Ein besseres Tourismusumfeld im Kanton Graubünden und schneereichere Winter.

Was würden Sie möglichen Neustartern empfehlen, wenn sie so ein Projekt angehen wollen?

Geduld! Ein neues Unternehmen braucht eine gewisse Anlaufszeit.

Würden Sie etwas Derartiges noch einmal machen?

Auf jeden Fall – es macht Spass!

Worüber freuen Sie sich am meisten?

Bisher unfallfreie Touren und viele zufriedene Gäste.

Ist es Ihrer Ansicht nach einen Unterschied, ob man 20 oder 60 ist bei der Neugründung?

Ja! Mit 20 hat man einen wesentlich längeren Zeithorizont, um Misserfolge auszubügeln. Meistens ist man als junger Mensch auch existenziell von Geschäft abhängig.

Im Web:

Haben Sie eine Frage an Marco Curti?