Magazin

«obugoo» – für einen intergenerativen Wissenstransfer

«obugoo» – für einen intergenerativen Wissenstransfer

Yves Gugger setzt sich für einen Austausch zwischen den Generationen ein, damit Jüngere und Ältere gegenseitig von ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten profitieren können. Vom Angeln, Segway fahren, Brot backen, bis hin zu PC-Kursen ist ein enorm breites Wissensfeld auf obugoo.com vorhanden.

Was ist «Obugoo» genau?

Obugoo ist eine Webplattform, auf welcher Personen ihr Wissen und ihre Fähigkeiten anderen Personen zur Verfügung stellen oder nach angebotenem Wissen und Fähigkeiten suchen können.

«Obugoo» klingt exotisch. Woher kommt der Name?

Obugoo steht für «old but gold» und das zweite «o» am Schluss steht für einen intakten Wissenskreislauf. Das bedeutet, dass das Wissen von Generation zu Generation weitergegeben wird und wir das Wissen und die Fähigkeiten der älteren Mitmenschen als wertvolle Ressourcen anerkennen.

Wie hat alles begonnen? Wie kamen Sie auf die Idee, eine Firma zu gründen?

Obugoo wurde als Masterabeit an der Zürcher Hochschule der Künste im Bereich Interaktions-Design entwickelt. Ich war Zivildienstleistender und absolvierte meinen Dienst in einem Alterszentrum. Durch die tägliche Arbeit mit den Senioren fiel mir auf, dass an diesem Ort sehr viel Wissen, Geschichten und Fähigkeiten vorhanden sind, diese jedoch für die Gesellschaft nur schwer zugänglich sind. So kam ich auf die Idee, eine Webplattform zu bauen, auf welcher sich Personen über 63 Jahren mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten vorstellen und sie somit den Mitmenschen zur Verfügung stellen können. Wichtig war mir dabei, dass der Wissenstransfer persönlich und nicht über das Internet stattfinden soll.

Mit der Zeit kam jedoch das Bedürfnis von Seiten der Senioren auf, dass sie sich ebenfalls gerne mit jüngeren Personen austauschen und auf deren Fähigkeiten und Wissen zugreifen möchten. So wurde obugoo für alle Altersstufen freigeschaltet. Heute dürfen alle registrierten Personen ihr Wissen anbieten oder nach bereits erfassten Angeboten suchen.

Eine Firma ist obugoo nicht. Die Plattform wird von mir privat betreut und bezahlt. Dies ist mein persönlicher Beitrag an den intergenerativen Austausch und ein Versuch, den demographischen Wandel als spannende Möglichkeit zu sehen, an Wissen und Erfahrungen der letzten 100 Jahre zu gelangen.

Wie so ein Wissensaustausch aussieht, zeigt folgendes Video:

Was waren die grössten Schwierigkeiten, die Sie meistern mussten?

Die grösste Schwierigkeit bei der Erstellung der Plattform war, dass ich als Designer in diesem Bereich überhaupt anerkannt wurde. Es war also wichtig, ein zuverlässiges Netzwerk im Bereich Sozial- und Gemeinwesen zu erarbeiten. Eine grosse Hilfe hierbei war mir Jürg Niklaus von der ProSenectute Kt. Zürich. Eine weitere Schwierigkeit war es, die Plattform und die Idee dahinter zu verbreiten. Ich hielt an vielen verschiedenen Orten Vorträge – zur Plattform und zum Thema Wissen und «Fähigkeiten teilen».

Wie viele User tummeln sich denn auf obugoo? Welche Generation zeigt mehr Interesse an einem intergenerativen Austausch?

Aktuell sind rund 360 Person registriert. Die Altersverteilung ist sehr ausgeglichen und es lässt sich nicht wirklich sagen, ob die Plattform bei Älteren oder Jüngeren besser ankommt. Auch die Rückmeldungen, die mich erreichen, sind altersdurchmischt. Was ich jedoch sagen kann ist, dass die Plattform bei Jung und Alt gut ankommt, da beide Interesse an den Fähigkeiten oder dem Wissen der jeweils anderen Generation haben.

Was sind Ihre wichtigsten Learnings, die Sie aus Ihrer Tätigkeit bei obugoo ziehen können?

Das Wichtigste, was ich gelernt habe, ist, dass jeder Mensch spannende Geschichten, Wissen und Erfahrungen in sich trägt und diese Dinge auch gerne mit anderen Menschen teilt, wenn man danach fragt. Auch das Internet ist eine gute Informationsquelle. Doch mit obugoo möchte ich generell aufzeigen, dass oft Wissen oder die Fähigkeiten, die wir benötigen, bei Personen in unmittelbarer Nähe (Quartier, Dorf, Stadt) aufzufinden sind.

Herzlichen Dank, Herr Gugger!