Magazin

Ich brauche ein Logo. Nur woher?

Ich brauche ein Logo. Nur woher?

Grundlagen für Ihr neues Logo

Logos gibt es in allen nur erdenklichen Varianten:

  • Bildmarken Das Bild-Logo besteht nur aus einem Bild oder einem Zeichen – ohne Text. Das Bild-Logo ist für Startups nicht zu empfehlen, da es enorm schwierig ist, nur durch ein Bild oder ein Zeichen (wie der Haken von Nike) erkannt zu werden. Das ist in der Regel erst möglich, wenn Ihr Unternehmen sehr bekannt ist. Bsp.: Muschel von der Shell-Tankstelle, Audi-Ringe

  • Wortmarken Ein Logo, welches ohne Bild oder Zeichen auskommt und in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen hat. Bsp.: SONY- oder SIEMENS-Schriftzug

  • Zeichenmarken Zeichen-Logos bestehen aus einem Wort, einem Buchstaben, einer Abkürzung oder aus Zahlen. Jedoch ist die Schrift keine bestehende Standardschrift, sondern wird künstlerisch verfremdet. Bsp.: OMV, Coop, HP

  • Kombination Die meist gewählte Logo-Form besteht aus einer Kombinationen aus Bild, Zeichen und Schrift. Bsp.: LeShop, Novartis, Neustarter

  • Maskottchenmarken (Key Visual) Maskottchen oder Schlüsselfiguren (auch «Key Visuals» genannt) werden ebenfalls für Logos verwendet. Oft wird das Maskottchen für bestimmte Werbezwecke angepasst und verwendet, während das Logo ganz klassisch bestehen bleibt. Bsp.: Michelin-Männchen

Je nach Ihrem Firmennamen haben Sie nun vielleicht schon eine Vorstellung davon, wie Ihr Logo aussehen könnte oder zumindest, welche Variante für Sie am ehesten vorstellbar ist.

Es gibt zwei Möglichkeiten, an Ihr Unternehmenslogo zu kommen: 1.: Sie gestalten es selbst, 2.: Sie beauftragen einen Designer. Natürlich ist die 1. Variante kostengünstiger – erfordert jedoch ein gutes Auge fürs Gestalterische und das notwendige Know-how mit einem professionellen Designprogramm wie Adobe Illustrator.

Die Zwischenlösung ist ein kostenloser Logo-Generator wie Freelogoservices. Der grosse Nachteil: Die Logos sind nur bedingt anpassbar und schlussendlich werden Sie nicht über die Logodateien verfügen, welche Sie eigentlich benötigen. Sprich: In den verschiedenen Farbräumen und Auflösungen – die jeweils für Druck und Web unterschiedlich ausfallen. Also lieber Finger weg von dieser Variante.

Ich will mein Logo selber gestalten

Sie haben Erfahrung mit Adobe Illustrator oder einem ähnlichen Designprogramm? Perfekt! Dann lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf – und wenn’s mal stockt: Immer wieder für ein paar Tage Abstand nehmen und dann die ersten Versionen mit kritischem Auge betrachten.

Wir empfehlen Ihnen wärmstens, Ihr Logo mit Vektoren und Vektorbildern und nicht mit fertigen, normal aufgelösten Bildern aus dem Internet zu gestalten. Vielleicht hängen Sie irgendwann einmal ein grosses Werbeplakat auf. Dafür brauchen Sie das Logo in höchstmöglicher Auflösung, was mit einem Logo, welches Sie mit einem kleinen Bildchen mit niedriger Auflösung erstellt haben, unmöglich wäre. Schon beim Druck eines Flyers könnte solch ein Logo kritisch werden und verschwommen oder verpixelt aussehen.

Überlegen Sie sich vorerst auch, wo Sie Ihr Logo überall brauchen werden: Auf Flyern, Broschüren, ihrer Visitenkarte, Plakaten (sprich: Drucksachen) und natürlich auch auf Ihrer Website und allenfalls auch Social Media. Das bedeutet, dass Sie Ihr Logo in unterschiedlichen Formaten brauchen: Gross, klein, für Druck und fürs Web. Vielleicht wollen Sie Ihr Logo auch mal auf einem farbigen Hintergrund platzieren – also sollte das Logo auch einfach nur in Weiss (oder umgekehrt in Schwarz) gut funktionieren.

Hier ein Beispiel des Neustarter-Logos in Schwarz:

Neustarter Logo sw trans

Hilfe! Ich brauche einen Logo-Designer!

Vielleicht schwirren Ihnen bereits einige Ideen im Kopf herum, wie Ihr Logo aussehen könnte. Skizzieren Sie es so gut wie möglich. Die Chancen stehen gut, dass während dem Skizzierprozess weitere Ideen auftauchen.

Nun geht’s zur Designersuche. Und die Auswahl ist riesig. Um Geld zu sparen, lässt sich auch eine Designagentur in Deutschland engagieren – aber aufgepasst! – nicht alle sind günstiger als in der Schweiz. Empfehlenswert (und oft auch preisgünstiger) ist die Zusammenarbeit mit einem Freelancer statt mit einer Agentur.

Achten Sie darauf, was in einem Package-Preis alles inklusiv ist. Da gibt es enorme Unterschiede: Einige bieten nur 3, andere unbeschränkt viele Anpassungen an und die Anzahl der gelieferten Logoentwürfe ist ebenfalls oft verschieden. Ein genauer Vergleich lohnt sich also.

Warum Sie für Druck und Web verschiedene Logovarianten brauchen

Wenn Sie ein Blatt Papier ausdrucken, werden die vier Farben vom Drucker gemischt (Cyan, Magenta, Yellow, Black). Schauen Sie sich hingegen ein Bild auf einer Website an, werden die Farben durch Ihren Computer dargestellt. Darum benötigen Sie verschiedene Logovarianten, die Sie je nach Bedarf verwenden können.

«RGB» bedeutet so viel wie Rot, Grün und Blau. Es handelt sich um Lichtfarben, welche für die Farbdarstellung bei Monitoren gemischt werden – sprich: den Farbraum für Websites, Smartphones und Fernseher. Je mehr Farben ineinandergemischt werden, desto heller der Farbton. Werden alle drei Farben zu 100% ineinandergeschmischt, ergibt das also Weiss.

Bei den Druckfarben ist das genau andersherum: Je mehr Farben ineinandergeschmischt werden, desto dunkler der Farbton. Dieser Farbraum wird «CMYK» genannt: Cyan (Türkis), Magenta (Purpur), Yellow (Gelb), Key (Schwarz). Die Bezeichnungen haben Sie beim Einkaufen von neuen Tonern für Ihren Drucker bestimmt auch schon aufgeschnappt.

Falls Sie sich schon je gefragt haben, warum ein Bild, das auf Ihrem Computer toll aussieht, auf einem ausgedruckten Papier anders wirkt: Mit den Druckfarben (CMYK) lassen sich nicht so viele Farben darstellen wie bei den Lichtfarben (RGB). Deshalb werden die Farben von RGB-Bildern beim Ausdruck oft verschoben oder verfälscht.

Die speziellen Formate nicht vergessen!

Auf den meisten Plattformen wie Facebook, Twitter, Xing oder auch in Zeitschriften, in denen ein kleiner Anriss über Sie steht, müssen Sie Ihr Logo quadratisch oder sogar rund zur Verfügung stellen. Da die meisten Logos eher in rechteckiger Form gestaltet sind, stellt dies oft ein Problem dar. Denken Sie also von Anfang an daran, eine Logovariante in Petto zu haben, welche Sie für runde oder quadratische Logodarstellungen verwenden können.

Dafür eignet sich ein grafisches Element oder der Anfangsbuchstabe Ihrer Firma. Bei «Neustarter» verwenden wir für quadratische oder runde Profilbilder stets unser gelbes «N».

Neustarter Logo rgb trans